Vom Wegwerfen und der ganz besonderen Freude es manchmal doch nicht zu tun…

blogstar-badgeIch bin eine ganz miserable Wegwerferin. Das war schon immer so. Es hat sich im Laufe der Zeit zwar deutlich gebessert, aber wenn ich könnte dann würde ich mir noch eine Wohnung anmieten, und die wär dann ganz allein für meinen Krempel bestimmt… für meine Bücher, meine Deko- & Bastelutensilien und für noch ein paar andere Habseligkeiten die wohl kein Mensch wirklich braucht, dafür aber umso mehr liebgewonnen sind . Und weil ich noch keine Zweit-Wohnung habe, musste bislang eine andere Lösung her, damit hier nicht alles aus den Nähten platzt.

Problemlösungsstrategie Nr. Eins: Alle paar Wochen packt mich die Wegwerf-Wut… Es beginnt meist damit an dass ich irgendwas nicht finden kann und mir der ganze Kram die Luft zum Atmen nimmt. Und los geht’s! Wie ein Tornado fege ich durch die Räume und mache kurzen Prozess um dann im Anschluss höchstzufrieden, und um einen tonnenschweren Ballast erleichtert, auf die Couch zu fallen. Ein herrliches Gefühl, kennst Du das auch?

Tja, und dann gibt es da noch ein ganz anderes Gefühl, meine Problemlösungsstrategie Nr. Zwei sozusagen: die Freude die darüber entsteht, manche alten und vermeintlich nutzlosen Dinge doch nicht wegzuwerfen und ihnen statt dessen einfach neues Leben einzuhauchen. Ein wunderbares Gefühl!

Als ich kürzlich ein wunderbares Buch von Laura Sinikka Wilhelm entdeckte, bekam ich fast schon ein klein wenig Herzrasen vor lauter Freude und dem Gefühl das Buch einer Seelenverwandten in den Händen zu halten. In „Es war einmal ein Hosenbein…“  (Haupt Verlag) erzählt die Textildesignerin von ihrer großen Leidenschaft aus alten Dingen Neues zu gestalten, inspiriert durch Ihre finnische Großmutter die aus Stoffresten wunderschöne Teppiche webte. Ein wunderbares Buch, dass in meinem Kopf ein Ideen-Blitzlichtgewitter auslöste.

Und gestern ist das hier dabei herausgekommen:

kartenküche&neon&handy 062

Ich bin verliebt! Und zwar in meine neue Handytasche. Das liegt zum einen an der Tatsache, dass ich bislang DIE perfekte Handytasche noch nicht gefunden hatten, und zum anderen, dass diese hier aus einem treuen Wegbegleiter entstanden ist, meinem Lieblings-Angora-Pulli. Der hatte sich leider in einem Kochwäsche-Berg verirrt und kam um einige Kleidergrößten geschrumpft wieder aus der Waschmaschine heraus. Ihn wegzuwerfen wäre mir im Traum nicht eingefallen und dank der wunderbaren Easy-Peasy-Anleitung von Frau Wilhelm lebt der Pulli nun als Handytasche weiter! Puh, verzeihst Du mir jetzt, mein kuscheligstes Pullöverchen aller Zeiten?!?

kartenküche&neon&handy 077

kartenküche&neon&handy 059

Die Handytasche ist in wenigen Minuten genäht, dafür brauchst Du weder besonderes Näh-Know-How noch eine Nähmaschine. Und ich wette das Material hast Du im Nu zusammen, und  zwar ganz ohne die Wohnung zu verlassen…

kartenküche&neon&handy 074

kartenküche&neon&handy 070

Alles was Du für die DIY HandyTasche brauchst ist ein alter verfilzter Wollpullover, farblich passendes Nähgarn und eine Nadel, einen Knopf sowie ein (Gummi-)Band.

Und so gehts:

1. Pullover-Ärmel in passender Länge für das Handy abschneiden, 2 cm Nahtzugabe hinzurechnen.

2. Ärmelstück auf die linke Seite wenden und die offene Naht mit Nadel und Faden zunähen.

3. Ärmelstück wieder wenden und einen Knopf oben mittig annähen. Ich habe einen weißen Knopf mit Stoff bezogen, wie das geht siehst Du zum Beispiel hier.

4. (Gummi-)Band als Schlaufe zum Verschließen der Handytasche auf der Rückseite befestigen. Hierfür das Band entweder festnähen oder, wie ich, einfach durch die Wolle durchziehen und innen verknoten. FERTIG!

kartenküche&neon&handy 073

kartenküche&neon&handy 072

Ach, wie ich mich über dieses einfache DIY freue. Jedes Mal wenn ich mein neues Handytäschchen und damit immer auch ein bisschen den alten Lieblingspulli sehe… Die Freude und der Stolz über etwas Selbstgemachtes, nach dazu wenn es so einfach ist wie dieses hier, gehören definitiv in meine Gefühls-TOP-10! Schwer zu beschreiben, aber es fühl sich einfach wunderbar an.

Und wenn du das Gefühl genau kennst oder endlich kennenlernen willst und nur noch ein paar gute Ideen zum sofort-loslegen brauchst, dann habe ich jetzt etwas für Dich:

kartenküche&neon&handy 090

Willst Du sehen wie Du ein altes Hemd in einen neuen Rock, ein Kleid oder einen Lampenschirm verwandelst,  ein Hosenbein in eine Handtasche, Strumpfhosen in hübsche Stulpen und ein Geschirrtuch in eine Küchenschürze, dann hinterlasse hier bis Freitag 18. Januar 2013 einen Kommentar und das Buch macht sich vielleicht schon bald auf den Weg zu Dir! Mitmachen kann jeder, mit oder ohne Blog und natürlich auch mit oder ohne Nähkenntnisse, denn mit den klaren Arbeitsanleitungen und Motivvorlagen gelingen die Projekte auch absoluten Näh-Newbies.

PicMonkey Collage

So, und nun kram den Kleidersack hervor und rette alles was zu retten ist. Du wirst Dich wundern was sich noch alles Hübsches daraus zaubern lässt. Und die wunderbare Freude darüber musst Du genießen und Dich von ihr ein paar Tage tragen lassen…

Hab ein schönes Wochenende mit vielen wunderbaren Ideen,

*bee

PS: Mit diesem Beitrag nehme ich beim CouchBlogStar-Contest teil.  Ich freu mich wenn Du mir die Daumen drückst!

Nachtrag vom 22.01.2013:

Der Zufallsgenerator hat wieder fleißig die Zahlen durchgewirbelt und sich für Dich entschieden, liebe Nina P. . Herzlichen Glückwunsch! Bitte schick mir eine Email mit Deiner Anschrift an emmabee(at)web.de, dann macht sich das Buch bald schon auf den Weg zu Dir. Viel Freude damit!

kartenküche&neon&handy 069