Tausche Haargummi gegen Bobby-Pin – ein kleines Upcycling-DIY

EmmaBee.BobbyPins0

Zwischen Weihnachten und Silvester habe ich mit meine mehr als schulterlangen Haare zu einem kinnlangen Bob schneiden lassen. Mit der Schwangerschafts-Wallemähne war es leider vorbei und so musste ein neuer und praktischer Look her. Mit meiner Frisur bin ich super zufrieden, allerdings stellte sie mich vor unterschätzte Herausforderungen. Früher war der Pferdeschwanz immer die Rettung, wenn es schnell gehen müsste oder wenn die Frisur nicht so wollte wie ich. Kämmen, zusammenbinden, fertig! Easy. Mit meiner jetzigen Haarlänge geht das nicht mehr. Wenn ich also morgens aufwache habe ich selten Lust und eigentlich niemals Zeit für aufwändige Haarkreationen. Um trotzdem nicht wie Frau Flodder-Mama auszusehen, musste also ein anderer SOS-Plan her.

EmmaBee.BobbyPins1

Habt ihr auch so eine Schatulle o.ä. in der sich jede menge Modeschmuck ansammelt? Also bei mir gibts so ein Kästchen, da finden sich vor allem viele Ohrringe, die ich schon lange, lange nicht mehr trage aber mich nicht getraut habe wegzuwerfen. Die Ohrringe sind jetzt weg und dafür habe ich jetzt eine große Bobby-Pin Kollektion, das sind die einfachen und normalerweise schmucklosen Haarklemmen, die es für wenige Cent im Drogeriemarkt gibt.

EmmaBee.BobbyPins2

Bobby-Pins sind super, wusstet ihr das eigentlich? Damit kann man in Sekundenschnelle tolle Frisuren zaubern. Strähnen eindrehen und feststecken, Haare hochstecken, Pferdeschwanz ein Lifting verpassen, und, und, und. Auf Pinterest habe ich ein eigenes Bobby-Pin Board, da gibt es viele Anregungen – vielleicht hast du ja Lust mal eine neue Frisur auszuprobieren.

Weil die einfachen Bobby-Pins dann doch etwas langweilig daherkommen, habe ich meine alten Ohrringe einfach hergenommen die Haarklemmen etwas zu verschönern.

EmmaBee.BobbyPins3

Das geht wirklich sehr einfach: passende Ohrringe auswählen, mit einer kleinen Zange den Teil abclipsen der auf die Haarklammer geklebt werde soll. Nun mit etwas Schmuckkleber festkleben, gut trocknen lassen und fertig sind die schönen Haarschmuck-Unikate.

Ich habe übrigens mit mehreren Klebern herumexperimentiert. Das Ergebnis mit Sekundenkleber und Heißkleber fand ich nicht so gut. Ich habe den Schmuck-Spezialkleber E6000 verwendet, auf amerikanischen Blogs wird damit meist alles geklebt was Schmuck beinhaltet (lässt sich im Online-Verdandhaus bestellen). Der Kleber hält bombig, allerdings ist das Zeug gar nicht so ohne – stinkt furchtbar und auf der Packung finden sich allerlei Warnungen. Ich muss zugeben ich habe keine Ahnung wie bedenklich der Kleber ist oder nicht, aber sicherheitshalber habe ich im Bad bei offenem Fenster, mit Gummihandschuhen und einem dicken Schal als Mundschutz geklebt. Die fertigen Haarspangen haben dann einen Tag auf dem Fensterbrett (außen) verbracht und sind jetzt absolut geruchsfrei. Falls ihr einen Tipp habt, womit man Schmuck etc. bombenfest kleben kann, bitte lasst es mich wissen.

So, ich bin dann mal wieder weg und wünsche dir ein wunderschönes Wochenende!

Bis bald.

Allerliebst,
*bee