Ich hab‘ eine Prise Glück für Dich…

Es gibt Dinge die mag ein jeder. Weil sie verdammt glücklich und zufrieden machen, ein angenehmes Gefühl von Wohlbehagen verbreiten und dann auch noch einfach richtig lecker schmecken. Apfelkuchen gehört definitiv dazu. Und ich kenne niemanden der keinen Apfelkuchen mag. Niemanden! Und du?

Apfelkuchen schmeckt bei mir nach Kindheit, nach stundenlangem auf Omas Schoß sitzen, nach Garten und nach dem besten aus Frühling, Sommer, Herbst und Winter, denn Apfelkuchen kann man das ganze Jahr über backen und genießen. Und weil dieser Kuchen so zeitlos und emotionsbeladen ist, gehört er einfach zu meinen Lieblings-Küchenschätzen.

Wenn Du Apfelkuchen auch so gerne magst wie ich, dann hab ich jetzt was für Dich. Dieses kleine, feine Apfelglück lässt sich einfach zubereiten, erfreut Dich wochen- wenn nicht sogar monatelang und ist im Nu zur Hand. Damit lassen sich viele, viele Dinge mit einem kleinen Quäntchen Glück versehen.

Schau mal…

Über dieses Rezept bin ich beim Blättern des aktuellen SweetPaul-Magazines gestoßen. Und schon allein der Name: „Apple Pie Zucker“ hat bei mir Herzrasen verursacht und ich fing intuitiv an zu schmatzen und malte mir schon einmal aus wofür sich dieser Apfelzucker alles verwenden ließe. Leckere Apfel-Zimt-Kekse, Apfelbutter auf frischem Krustenbrot, eine Prise Apfelzucker im Cocktail oder auf der Butter-Waffel am Nachmittag…Hmm….

Für die Zubereitung braucht man eigentlich nur Apfelschalen, Zucker, Vanillemark und eine Prise Salz. Im Orignalrezept befinden sich noch weitere Gewürze wie Piment, Muskat und getrockneter Ingwer, die habe ich aber alle weggelassen. Auch wichtig für die Zubereitung – ein Mörser! Den hatte ich bis vor wenigen Tagen auch noch nicht, aber er fand mich gerade noch zum richtigen Zeitpunkt: beim Einkauf in einer großen Drogeriemarktkette (die mit „R…“). Übrigens eine weitere Bestätigung für meinen felsenfesten Glauben daran: Zufälle gibt es nicht. Punkt. 😉

Und so bereitest Du den Apfelzucker zu:

Backofen auf ca. 50  Grad Umluft vorheizen. 6 Äpfel mittlerer Größe (oder 8 kleine) schälen und die Schale auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im vorgeheizten Backofen solange trocknen, bis die Apfelschalen knusprig sind; bei mir hat das etwa 90 Minuten gedauert.

Aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Anschließend eine kleine handvoll der getrockneten Apfelschalen in den Mörser geben und „fein mahlen“. Anschließend mit 150 g weißem oder braunem Zucker, einem TL Zimt, einer Prise Salz und dem Mark einer Vanilleschote (zur Not tuts auch ein Päckchen Vanillezucker 😉 ) vermischen, in ein Glas geben und an einem kühlen, trockenen Ort lagern.

Idealerweise lässt sich der Apfelkuchen-Zucker zubereiten wenn du sowieso gerade Apfelschalen übrig hast vom Apfelkuchen backen oder Apfelmus kochen… Und falls nicht ist es ein wunderbarer Grund es mal wieder zu tun… So ein leckerer Apple-Pie kann einen über so manch furchtbare Woche retten… Probier’s aus!

Und worüber streust Du Dir am liebsten eine kleine Prise Glück? Bei mir wäre das Milchreis, Waffeln, Pfannkuchen, Kuchen & Kekse, Bowle, Glühwein und Punsch, Cocktails, Obstsalat, Kaiserschmarrn, Yoghurt, Müsli, Apfel-Zimt-Milch,…

Hab ein wunderbares Wochenende,

*bee

Comments

  1. Eine kleine Prise Glück?
    Du hast ja so Recht!!!
    Wir haben bereits die dritte Charge hergestellt…. 😀
    Beim erstem Mal hatte ich nur 3 Äpfel,
    beim zweiten Mal hatte ich Besuch und „musste“ was abgeben…
    Nun gehört das ganze (nur noch halbvolle) Glas uns alleine! 😉
    Und sehr viele Leser habe ich mit der Sucht nach diesem „Zückerchen“ angesteckt!
    Wir haben alle angegebenen Zutaten vom „süßen“ Paul genommen,
    weil sie sowieso im Haus waren… ein TRAUM –
    Ein Traum sind auch deine Bilder!!!
    Dir auch ein ganz tolles Wochenende!
    Zauerhafte Grüße, Katja

  2. Happy*

  3. Hört sich verdammt gut an Bee. Am Montag gehts in die Eifel, und ich weiß jetzt schon das ich mit mindestens einem Eimer Äpfeln zurück kommen werde. Ich glaube das muss ich probieren nächste Woche, zum Glück habe ich ja auch nächste Woche noch Urlaub *freu*…
    LG
    LeckerMone 🙂

  4. ich backe morgen einen apfelkuchen und weiß jetzt was ich mit den scheiben mache 🙂 und den apfelzucker werd ich über meinen geliebten porridge streuen mmmmhhhhh… viele liebe grüße und ein schönes wochenende, julia

  5. ohhhhh…. was für eine süße Idee!
    Beim durchlesen kam ich auf weihnachtliche Gedanken….
    Weihnachten= Kleine Geschenkeleien !
    Dieser Apple-Pie-Zucker wird schön verpackt
    und an meine lieben Kolleginnen verschenkt!
    Danke!
    Liebste Grüße
    mellimille

  6. Und ich hab heute Mittag die Apfelschalen weggeworfen, wie b… kann man eigentlich sein? Und dabei hab ich das Heft auch hier liegen, grrr.

    Aber, es sind noch Äpfel da, nächstes Mal dann eben. Danke für die Erinnerung 😉

    Liebste Grüße, Claudia

    • ach, nicht ärgern… Das passiert dir beim nächsten mal bestimmt nicht mehr… Und wenn der Zucker schmeckt sicherlich nie wieder! 😉
      Liebe Grüße,
      *bee

  7. Jetzt habe ich etwas länger keine Zeit für meine Lieblingsblogs gehabt und leider diesen tollen Eintrag verpasst. Nun weiß ich, was ich mit den Apfelschalen anfangen hätte können, die gestern beim Backen von Mini-Apfel-Guglhupfs übriggeblieben sind (abgesehen von Fotodeko)… das nächste Mal dann! Danke für diese wundervolle Idee!

    • hallo meine liebe,
      das wird mir und vielleicht ja auch dir bestimmt nicht nochmal passieren, gell?
      viel freude beim apfelzucker-herstellen und vor allem apfelzucker-essen!
      glg,
      *bee

  8. Manuela Sieg says:

    Ich freue mich auf meine Prise Glück. Nur mit der Zeitangabe komme ich überhaupt nicht klar. Habe meine Schalen jetzt gute 90 min. im Ofen und sie sind nicht annähernd knusprig. Habe ich was falsch gemacht ? :o( Naja warte ich halt noch ein bißchen. Das Ergerbnis wird mich bestimmt belohnen.

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Norden sendet Manuela

    • Liebe Manuela,
      hast du sie bei 50 grad umluft im Backofen? Wenn ja, würd ich einfach noch ein wenig warten… Manche apfelschalen (zb von richtigen bioäpfeln) sind dicker… Ich drück dir die Daumen…
      Gutes gelingen,
      *bee

      • Manuela Sieg says:

        Nach guten 2 1/2 Stunden war es dann soweit. Die Apfelschale war knusprig. Das Ergebnis ist himmlich. Das entschädigt.
        Danke.
        Manuela

      • freut mich zu hören, liebe manuela! glg und viel spaß beim genießen,
        *bee

  9. frauknusper says:

    Oh wie schöööön. Das klingt ja traumhaft lecker! Schön, dass Du das Rezept noch einmal verlinkt hast, sonst hätt ichs wahrscheinlich einfach übersehen… 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

  10. Ich habe diesen Posts gerade erst entdeckt. Die Zeitschrift kenne ich nicht und bekomme ich hier im Ausland auch nicht. Waerest Du vielleicht so lieb und wuerdest mir die Original-Mengenangaben (incl. aller Gewuerze) verraten (mailen)? Ich danke Dir ganz lieb im Voraus.
    Liebe schottische Gruesse
    Nessie

  11. Hmmm…

    Ich habe deinen Blog zufällig entdeckt und bin auf die Priester Glück aufmerksam geworden und musste es unbedingt ausprobieren.

    Da mein Mann allergisch gegen Äpfel ist haben wir selten welche im Haus. Deshalb habe ich etwas geschummelt und habe mir Bio-Apfelchips besorgt. Diese habe ich dann im Multizerkleinerer fein gemahlen. Restliche Zutaten dazu und vermischen und probieren.

    Was soll ich sagen? Ich liebe es! Freue mich schon auf Grießbrei, Milchreis und die ganzen anderen Leckeren, die ich damit versüßen kann.

    Danke für deine Prise Glück für uns!

    Liebe Grüße

    Stephie

  12. Hallo liebe Bee, ich habs auch probiert habe aber ein Problem, wenn ich glaube es ist trocken genug wird es immer wieder feucht wenns ein bischen im glas steht, ist bei dir alles ganz trocken?????, habs schon mit Schalen und getrocknete Äpfel brobiert, kannst du mir Antwort geben???
    glg Gertrude

Trackbacks

  1. […] gehören bei uns unbedingt Apfelzucker und Ofenäpfel. Beide Ideen sind geklaut – nämlich hier und […]

  2. […] Prise Salz in einer Schüssel verrühren. 2 TL Apfel-Kuchen-Gewürz (ich habe meines selbstgemacht, hier gehts zum Rezept, alternativ lässt sich auch Bratapfelgewürz verwenden) einrühren. 400 ml Schlagsahne steif […]

  3. […] War richtig stolz Und der Winterzucker und die Prise Glück (die Rezepte dazu gibt es hier und hier) waren der Renner an dem Wochenende. Sie sind aber auch wirklich lecker […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: